Der Zonta Club Berlin 2016

Neu eingestellt: Bericht über das Benefizkonzert am 31. März 2017

HERZLICH WILLKOMMEN!

Zonta-International ist ein weltweites Netzwerk beruflich erfahrener Frauen mit 30.000 Mitgliedern der 1.200 Clubs in 66 Ländern. Zonta setzt sich unter der Leitlinie Empowering Women through Service and Advocacy  für die Verbessserung des Status der Frauen durch Unterstützung in Notsituationen und Förderung der Selbstbestimmung von Frauen ein. Mitglied bei Zonta wird man durch Aufforderung zum Beitritt in einen Zonta-Club vor Ort.

Der ZONTA Club Berlin wurde im Januar 1966 gegründet und ist der älteste der drei Berliner Clubs. Mitglieder sind Frauen unterschiedlichen Alters und aus verschiedenen Berufen. Erfahrene Gründungsmitglieder gehören zu uns ebenso wie junge Frauen, die am Beginn ihrer Karriere stehen, selbstständige Unternehmerinnen wie Frauen in leitenden Positionen.

Wir fördern frauenspezifische Projekte in Berlin und setzen uns aktiv in unseren Netzwerken für Frauenbelange ein. Der Club wählt alle zwei Jahre Service-Projekte aus, die er unterstützen will. Der Club engagiert sich auf nationaler Ebene in der Union deutscher ZONTA-Clubs und unterstützt regelmäßig mit einem Drittel seiner Spendengelder die Zonta International Foundation (ZIF).

Wenn Sie Interesse an unserem Club haben, freuen wir uns über Ihre e-Mail an: Praesidentin@zonta-berlin.de

Nachruf auf unsere Past-Präsidentin 2002-2004 Gesche Stephan


Aus 50 Jahren ClubLeben

Blättern Sie hier durch die Broschüre zu unserem Clubjubiläum 2016

Der Zonta Club Berlin wurde im Januar 1966 mit der Charternummer 562 als 14. Club in Deutschland gegründet. Der SOM-Club, der die Vorbereitungen zur Gründung begleitet hat, war München I. Die Charterfeier am 29. Oktober 1966  mit 300 Gästen aus aller Welt, unter ihnen zahlreiche Persönlichkeiten aus dem Kulturleben der Stadt, war ein Ereignis mit großem Pressecho.

Zu den Gründungsmitgliedern gehörten Maria Röver, Wirtschaftsprüferin, Gerda Böttcher, Miteigentümerin und Leiterin der Grunewaldklinik, Lilo Herberth, Solotänzerin der Deutschen Oper, Hela Gerber, Schauspielerin und Mitinhaberin des Hebbel-Theaters sowie Tatjana Sais, Schauspielerin und Kabarettistin. Gründungspräsidentin war Margarete Römer, Redakteurin der Morgenpost.

Besonders engagierte sich der Club in seinen frühen Jahren etwa im Notaufnahmelager Marienfelde für Flüchtlinige aus der DDR. Er packte Pakete für Rumänien. Mit Sachspenden, wie Kleidung und Medikamenten unterstützte der Club die Hilfe für Obdachlose, die Jenny de la Torre schon vor Gründung ihrer Stiftung organisierte. 1967/68 sammelte der Club Spenden für die Restaurierung der durch das große Arno-Hochwasser beschädigten gothische Halle Loggia di Bagallo in Florenz, einer mittelalterlichen Einrichtung für Bamherzigkeit mit kunsthistorisch bedeutsamen Fresken. 1971 engierte sich der Club für den Verein "Mosaik e.V. - Werkstatt für behinderte Judendliche" zusammen mit dem deutsch-amerikanischen Frauenclub. Er unterstützte ein SOS-Kinderdorf in Guatemala, vietnamesische Boat-People der Cap Anamur und Erdbebenofper in Nepal.

In der Situation Berlins nach dem Mauerbau waren dem Club internationale Kontakte sehr wichtig. 1971 konnte das 5-jährigen Bestehen des Clubs mit vielen Delegationen europäischer und überseeischer Clubs gefeiert werden. 1973 wurde Harriet Yeckel, die internationale Präsidentin, vom Regierenden Bürgermeister Klaus Schütz empfangen. 1979 schloß der Club eine Partnerschaft mit dem Club Paris I, vermittel durch France de la Chaise-Mutin, dessen Past-Präsidentin und in diesem Biennium internationale Präsidentin. Er organisierte 1989 in enger  Zusammenarbeit mit dem Club Danzig und der Deutsch Polnischen Gesellschaft den Transport und die Übergabe einer Reinigungsanlage für Krankenhausbetten an ein dortiges Krankenhaus.   

Ein Höhepunkt war die Uraufführung des Trompetenkonzerts für 2 Trompeten und Orchester, das die östereichische, in Berlin ausgebildete und mit Preisen ausgezeichnete Komponistin und Pianistin Grete von Zieritz (1899 - 2001) zum Jahr der Frau 1975 dem Zonta Club Berlin gewidmet hatte, durch die Berliner Philharmoniker. 

Schon seit den 70er Jahren veranstaltet der Club Benfizkonzerte in unterschiedlicher Form, zu Beginn in der Siemensvilla (Herrenhaus Correns) in Lankwitz, heute in der St. Matthäuskirche am Kulturforum. Das Benefizkonzert 2016 fand anläßlich des 50-jährigen Jubiläums des Clubs statt und erreichte eine Spendensumme von 9.000 €. Der Tagesspiegel berichtete aus Anlaß des Jubiläums ausführlich über den Club.  

Im Jahr 1978 teilte sich der Club in die Clubs Berlin I und Berlin II. 1992 schlossen sich beide Clubs wieder zum Club Berlin zusammen.

Präsidentinnen:

Berlin: 1966-71: Margarete Römer; 71-73: Ursula Scheid; 73-78: Elisabeth Johnston;

Berlin I: 78-82: Hannelore Herr; 82-86: Li Vomstein; 86-87: Rosemarie Eyrich; 88-92: Li Vomstein.

Berlin II: 1978-81: Liliane Barth; 81-85: Judith Reißbach; 85-88: Petra Benoit-Raukopf; 88-90: Sigrid Hannse: 90-92: Margit Adlkofer;

Berlin: 1992-94: Margit Adlkofer; 94-96: Marianne Gaehtgens; 96-98: Jutta Faber du Faur; 98-2000: Gabriele Haas; 00-02: Sylvia Prachensky; 02-04: Gesche Stephan; 04-06: Helga Witt-Kronshage; 06-08: Pamela Stenzel; 08-10: Britta Sösemann; 10-12: Brigitte Wauer; 12-14: Ute von Rechenberg; 14-16: Anett Hoffmann-Theinert; 16-18: Karen Hiort.


ZONTA Benefizkonzert 2016

Anläßlich des 50jährigen Bestehens des Clubs fand am 8. April 2016 das 9. Benezfizkonzert in der St.-Matthäus-Kirche im Kulturforum statt.
Laden Sie sich den Konzert-Flyer als PDF herunter.

Hier erfahren Sie mehr zu den ZONTA Benefizkonzerten.


Regina Schönberger, die Kandidatin des Zonta Clubs Berlin ist JMK District und International Awardee 2015!

Eine beeindruckende junge Frau:
In 2013 schloss Regina Schönberger ihr Bachelor-Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Freien Universität Berlin mit Auszeichnung ab. Während dieser Zeit verbrachte sie als Stipendiatin der FU auch ein Auslandsjahr an der University of California, USA. In Berkeley begann sie, sich mit Unternehmensgründungen und allgemein dem Privatsektor in Entwicklungsländern zu beschäftigen.

Im Anschluss an das Studium vertiefte sie ihre Kenntnisse durch ein Jahr bei der GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) und arbeitete u.a. mehrere Monate in Jakarta, Indonesien.

Ab 2014 war Regina Schönberger Stipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) im Studiengang Development Studies in Oxford. Im Rahmen ihrer Masterarbeit führte sie im Sommer 2015 vor Ort mehrmonatige Feldstudien zu Kleinstunternehmerinnen in Nigeria durch.

Neben Studium und studienbezogenen Aktivitäten im Rahmen der KAS und der Oxford University Africa Society engagierte sie sich viele Jahre für unterprivilegierte Kinder und gab ihnen kostenlos Nachhilfeunterricht. Weiterhin hielt sie für eine internationale Organisation Vorbereitungskurse für Schulabgänger zum Bewerbungsverfahren in Oxford oder Cambridge ab.

Dank auch an die JMK-Clubbeauftragte Doris Boberg, die die Nominierung auch dieser Kandidatin ermöglichte!

Hier erfahren Sie mehr zu unseren Projekten.


Frauen für Frauen und Hilfe einmal ganz konkret - Kathmandu 2013

Im November/Dezember 2013 besuchte unser Mitglied Dr. Marianne Gaehtgens den Zonta Club Kathmandu. Bei einem Treffen wurde gemeinsam über die gegenseitigen Projekte berichtet. Es war ein sehr offener und herzlicher Empfang.

Hier erfahren Sie mehr zu unseren Club Aktivitäten.

aktualisiert: 9.April 2017


TERMINE:


30.5.2017 Clubmeeting mit Gästen

Präsentation: "Ikebana: die über 1000 Jahre alte japanische Kunst"
Referentin: Ramona Becker, Sogetsu-Meisterin 
Zusammen mit dem Soroptimist Club Berlin-Charlottenburg


27.6.2017 Clubmeeting mit Gästen

Vortrag: Ulrike Lauber, Architektin - Wettbewerbe in Architektur und Städtebau


29.8.2017 Clubmeeting mit Gästen

Vortrag: Dr.Wolf-Georg Freiherr v.Rechenberg, Rechtsanwalt -
Der Fall Gurlitt


26.9.2017 Clubmeeting mit Gästen

Vortrag: Martzha Dudzinski, Lagezentrum des Bundespresseamts -
Berufseinstieg junger Frauen mit Flüchtlingsbiographien


31.10.2017 Internes Meeting mit Area Director Marion Lenz


28.11.2017 Clubmeeting mit Gästen

Vortrag: Dr. Anna Kaminski, Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung - Frauen in der DDR


30.1.2018 Clubmeeting mit Gästen

Vortrag liegt noch nicht fest.


27.2.2018 Clubmeeting mit Gästen

Vortrag: Prof. Dr. Silke Satjukow, Historikerin, Universität Magdeburg - Besatzungskinder und ihre Mütter