Datenschutz Impressum

VIETNAM 2013 (MIT UN TRUST FUND): GESCHLECHTERGERECHTE SCHULEN

Zonta International Foundation (ZIF)

Die Zonta International Foundation (ZIF) wurde 1984 von Zonta International als unabhängige Organisation gegründet. Die ZIF finanziert die Internationalen Projekte und Auszeichnungen, betreut Einnahmen, Ausgaben und sucht Spender und Sponsoren.

Internationale Projekte im sozialen Bereich werden vor allem in Zusammenarbeit mit der UN durchgeführt. Sie sind meistens als Anschubfinanzierung gestaltet.


Kampf gegen die Geburtsfistel in Liberia

Liberia Fistula Program: Elimination of Obstetric Fistula and Reduction of Maternal and Newborn Mortality in Liberia

Das Projekt läuft seit 2008 und soll zur Beseitigung von Geburtsfisteln und traumatischen Fisteln beitragen sowie die Müttersterblichkeit/-morbidität und sexuelle Gewalt gegen Frauen in Liberia verringern.



Erwartetes Ergebnis:

  • Der gesundheitliche und sozioökonomische Status von über 400 Frauen und Mädchen wird durch qualifizierte chirurgische und nicht-chirurgische Behandlungen von Geburtsfisteln und traumatischen Fisteln verbessert.
  • Es werden 100 Überlebende inoperabler Fisteln ermittelt und bis 2016 zur Teilnahme zugelassen.
  • Größeres Wissen und stärkeres Bewusstsein bezüglich Geburtsfisteln in bestimmten Gemeinden im ganzen Land tragen dazu bei, dass die Inzidenz von Geburtsfisteln und traumatischen Fisteln um 25 Prozent verringert wird.

Weitere Informationen zum Projekt auf der Internetseite von Zonta International.


HIV-freie Generation in Ruanda

Working Toward an HIV-Free Generation Effective Prevention and Response to Gender Based Violence in Rwanda

Das Projekt läuft seit 2008. Es soll dazu beitragen, dass die Nation frei von AIDS und neuen HIV-Infektionen bei Kindern, Jugendlichen, Frauen und Familien ist. Darüber hinaus werden der landesweite Ausbau zentraler Anlaufstellen unterstützt sowie in die lokale Prävention von Gewalt gegen Frauen und Kinder investiert.



Erwartetes Ergebnis:

  • Eine HIV-freie Generation erreichen.
  • Unterversorgten und gefährdeten Bevölkerungsteilen besseren Zugang zu HIV-Prävention und -Versorgung ermöglichen.
  • Die nationalen Möglichkeiten in Bezug auf Programme für HIV-positive Jugendliche und das HIV-spezifische Gesundheitswesen durch Qualitätsverbesserungen in den Gesundheitseinrichtungen stärken.
  • Einführung und Überwachung eines Standardangebots an übergreifenden Mindestschutzmaßnahmen für Gewaltopfer.
  • Stärkung von Frauen und Mädchen, um ihre Rechte auf Sicherheit und Würde zu schützen und einzufordern.

Weitere Informationen zum Projekt auf der Internetseite von Zonta International.


Geschlechtergerechte Schulen in Vietnam

Gender Responsive Schools Pilot Model

Ziel des Projektes ist, ein schulisches Umfeld für Jungen und Mädchen in ganz Hanoi zu schaffen, das frei ist von geschlechtsspezifischer Gewalt.



Erwartetes Ergebnis:

  • 20 Schulen in Hanoi sind besser in der Lage, für beide Geschlechter die gleichen Ausgangsbedingungen zu schaffen und geschlechtsspezifische Gewalt in der Schule und im schulischen Umfeld zu vermeiden bzw. darauf zu reagieren.
  • Jugendliche Schüler und Schülerinnen beteiligen sich aktiv an der Vermeidung und der Reaktion auf geschlechtsbasierte Gewalt in der Schule.
  • Das Kultusministerium in Hanoi erkennt das Modell geschlechtergerechter Schulen an, führt es an anderen Projektschulen ein und unternimmt Schritte, um es in das Schulsystem zu integrieren.

Weitere Informationen zum Projekt auf der Internetseite von Zonta International.


Verhinderung von Kinderehen in Niger

Respecting the Rights and Responding to the Needs of Adolescent Girls in Niger

Ziel des Projekts ist es, in vier Regionen von Niger die Zahl der Kinderehen und Frühschwangerschaften in so vielen Gemeinden und Departements zu reduzieren, bis die kritische Masse erreicht ist.

Erwartetes Ergebnis:

  • Innerhalb von zwei Jahren sollen 25.000 Mädchen erreicht und 400.000 ihrer Mitmenschen vor Ort für das Problem sensibilisiert werden.
  • Die Mädchen sollen gesundheitliche Kompetenzen sowie soziale und wirtschaftliche Stärken entwickeln.
  • Die Mädchen sollen ihre Rechte kennenlernen und diese besser durchsetzen können.
  • Die Mädchen sollen sicherer leben können und besser vor Gewalt geschützt sein.
  • Die Mädchen sollen die grundlegenden Werkzeuge in die Hand bekommen, um als Erwachsene ein erfüllteres Leben zu führen.
  • Die Mädchen sollen in die Lage versetzt werden, aktiv an der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung ihrer Gemeinschaft teilzunehmen.

Weitere Informationen zum Projekt auf der Internetseite von Zonta International.


Stimmen gegen Gewalt in 12 Ländern

Voices Against Violence: Non-Formal Education Curriculum for the World Association of Girl Guides and Girl Scouts on Ending Violence against Women and Girls

Das Projekt zielt darauf, Geschlechterdiskriminierung und Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu reduzieren und zu verhindern – durch außerschulische Aufklärungsarbeit sowie durch die Einbindung und Übernahme von führenden Rollen von Jugendlichen.

Erwartetes Ergebnis:

  • Ein größeres Bewusstsein und mehr Wissen im Hinblick auf geschlechtsspezifische Gewalt durch außerschulische Aufklärungsaktivitäten.
  • Verstärkte Einbindung und Engagement von Jugendlichen im Kampf gegen Geschlechterstereotypen sowie Diskriminierung und Gewalt gegen Mädchen und Frauen durch Maßnahmen der Interessensvertretung und Einbindung von Jugendlichen in der Aufklärung Gleichaltriger über diese Themen.
  • Besseres Verständnis der Teilnehmer, was Sicherheitsmaßnahmen bei der Umsetzung des Lehrplans betrifft.
  • Von den Teilnehmern ausgearbeitete Handlungspläne für die Einführung des Lehrplans entwickeln.

Weitere Informationen zum Projekt auf der Internetseite von Zonta International.


Wenn Sie unsere Projekte finanziell unterstützen wollen, freuen wir uns sehr über Ihre Spende auf das Konto:

Freundeskreis Zonta Berlin e.V. bei der Postbank Berlin
IBAN: DE 78 100 100 100 632 020 108
BIC: PBNKDEFF


TERMINE:


27.11.2018 Clubmeeting mit Gästen

Vortrag von Sabine Werth über die Geschichte der Berliner Tafel


11.12.2018 Weihnachtsfeier


29.1.2019 Clubmeeting mit Gästen

Vortrag von Dr. Pauline Puppel, Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz: „Die Gesandtin“ über Frauen im auswärtigen Dienst seit dem 19. Jahrhundert.


26.2.2019 Clubmeeting mit Gästen

Vortrag von Prof. Dr. Claudia Müller-Birn, FU-Berlin zum Thema „Studentinnen in der Informatik“ und die Rolle der Entwicklerin in der Technologiegestaltung.


11.03.2019 100 Jahre Frauenwahlrecht

Vortrag von Helga Lukoschat, Geschäftsführerin von EAF Berlin, Novotel Fischerinsel, Veranstaltung der drei Berliner Zonta Clubs


05.04.2019 12. Benefizkonzert

in der St. Matthäuskirche, Kulturforum


Regelmäßiger Termin:
Clubmeeting am letzten Dienstag im Monat (außer Juli und Dezember). Weitere Vorträge sind in Planung. Bei Interesse an einer Teilnahme schreiben Sie uns bitte eine e-Mail.