Datenschutz Impressum

RUANDA 2015 (MIT UNICEF): ARBEIT FÜR EINE HIV-FREIE GENERATION

Förderung, die ankommt

Die gemeinnützige internationale Stiftung Zonta International Foundation (ZIF) sorgt dafür, dass die Spenden von Clubs, individuellen Zontians oder Freunden von Zonta da ankommen, wo nachhaltige Hilfe gewährleistet ist. Die Spenden können zu 100 Prozent für die Projekte eingesetzt werden, weil die Gemeinkosten der Stiftung aus den Mitgliedsbeiträgen der Clubs bezahlt werden.

In Kooperation mit internationalen Hilfsorganisationen wie UN Women, UNICEF oder UNFPA und anderen internationalen NGOs (z.B. CARE) stellt ZIF jedes Jahr über zwei Millionen US-Dollar für Projekte zur Verfügung, die Frauen und Mädchen auf unterschiedlichste Weise unterstützen.

Beispielsweise sind dies Maßnahmen, die Zugang zu Bildung und Trainingsprogrammen ermöglichen, um höhere Einkommen und damit eine größere wirtschaftliche Unabhängigkeit zu erreichen. Andere Projekte haben eine verbesserte und bezahlbare gesundheitliche Versorgung in unterentwickelten Gebieten zum Ziel oder unterstützen Frauen beim Wiederaufbau nach Kriegs- und Krisensituationen. Selbstverständlich gehören auch gezielte Maßnahmen gegen institutionalisierte Gewalt an Frauen zu unseren Projekten (ZISVAW) dazu.

Neben karitativem Engagement ist aber auch die berufliche Förderung junger Frauen ein wesentliches Ziel von Zonta International. Hierzu weden weltweit Stipendien und Preise vergeben.


Internationales Service Programm

Projekte des Bienniums 2016–2018

Gegen Menschenhandel und Zwangsmigration in Nepal

Seit dem Erdbeben 2015 in Nepal hat sich die Lage speziell der Frauen und Mädchen in den Lagern kaum verbessert. Ohne eigenes Einkommen und ohne sichere Unterkunft sind sie immer wieder Gewaltanwendungen ausgeliefert. Mit der gezielten Unterstützung von Frauen in Risikosituationen und ihrer Qualifizierung zur wirtschaftlichen Unabhängigkeit soll ihnen geholfen werden, sich wieder eine eigene Existenz aufzubauen. Außerdem soll auf Gesetzgebung sowie auf Einstellungen und Verhaltensweisen in der Gesellschaft Einfluß genommen werden, um die Ausbeutung der Frauen zu beenden.

Hier finden Sie die Projektbeschreibung

Gegen Kinderehen in Niger

Unter Leitlinie „Würde durch Wissen“ wird die Teilnahme von Mädchen am Schulunterricht sowie die Hinauszögerung ihrer Verheiratung gefördert, die meist ein Ende des Schulbesuchs sowie gesundheitliche Beeinträchtigungen durch frühe Schwangerschaft bedeutet.

Hier finden Sie die Projektbeschreibung

Liberia Fistula Projekt

Das Projekt dient dem Ausbau umfassender Geburtshilfe und ihrer Erreichbarkeit und von chirurgischer wie psychischer Behandlung der Opfer von Geburtsfisteln sowie der Rehabilitierung der Überlebenden einschließlich der Reintegration in ihre Gemeinschaften. 

Hier finden Sie die Projektbeschreibung

Let us Learn Madagascar

90 Prozent der Bevölkerung Madagaskars lebt von weniger als 2 Dollar pro Tag. Ein Viertel der Kinder ist von Schulbildung ausgeschlossen. Weiterführende Schulen verlangen hohe Schulgelder. Mädchen werden früh verheiratet, um ihre Familien zu entlasten. 1.042 Lehrer sollen weiter qualifiziert werden und 1.000 Haushalte sollen zwei Jahre lang unterstützt werden, wenn ihre Töchter in der Schule eingeschrieben bleiben, sie regelmäßig besuchen und gute Noten erreichen. Mentorinnen aus höheren Jahrgangsklassen sollen Mädchen beim Übergang in weiterführende Schulen unterstützen.

Hier finden Sie die Projektbeschreibung

 

Frühere Projekte von Zonta International

2014–2016:
Weiterführung des Projekts „HIV-freie Generation in Ruanda“, Verhinderung von Kinderehen in Niger, Geschlechtergerechte Schulen in Vietnam, Präsentation der Serviceprojekte von Zonta International 2014–2016

2012–2014:
Weiterführung des Projekts zur Prävention der Übertragung des HIV/AIDS-Virus von Mutter zu Kind in Ruanda, Weiterführung des Projektes Eliminierung der Geburtsfistel in Liberia

2010–2012:
Prävention der Übertragung des HIV/AIDS-Virus von Mutter zu Kind in Ruanda, Weiterführung des Projektes Eliminierung der Geburtsfistel in Liberia

2008–2010:
Start eines Projektes zur Eliminierung der Geburtsfistel in Liberia, Kampagne gegen Kinderehen

2006–2008:
„Hilfe zur Selbsthilfe“ für Frauen in ländlichen Gebieten in Sri Lanka; in Zusammenarbeit mit CARE International: Ausbildung für Mädchen und junge Frauen in Bolivien

2004–2008:
1. Gesundheitserziehung und Wirtschaftshilfe in Niger – gegen Aids und Armut ‚‚Women on the Move‘‘; 2. Zugang zu Bildung und Gesundheitsfürsorge für Frauen in Afghanistan

2000–2004:
Eliminierung von Tetanus bei Müttern und ihren ungeborenen Kindern in Nepal und Afghanistan

1998–2000:
Verhinderung der Genitalbeschneidung bei Mädchen und Frauen in Burkina Faso

1986–1996:
Selbsthilfeprojekte für Frauen in ländlichen Entwicklungsregionen von Afrika, Asien und Südamerika; Partner war vor allem UNIFEM, der Entwicklungsfonds der Vereinten Nationen für Frauen (heute UN Women). Für dieses Engagement wurde Zonta International 1993 von UNIFEM ausgezeichnet.


ZISVAW-Program

Maßnahmen gegen Gewalt

1995 war der Start eines neuen, eigenständigen Service-Projektes, mit dem Zonta International dazu beitragen will, die Gewalt gegen Frauen und Kinder weltweit zu bekämpfen.

The Zonta International Strategies to Eliminate Violence Against Women and Children (ZISVAW) vergab 2000/2001 Grants für Schulungen in Konfliktlösungen.

Im Jahr 2001 liefen 16 Projekte für 12.500 Kinder in Australien, Kanada, USA, Sri Lanka und der Ukraine.

2002–2004 gab es in Indien Programme zur Vorbeugung gegen Gewalt gegen Frauen und Mädchen.

Von 2002–2006 unterstützte Zonta in Bosnien-Herzegovina Programme im Kampf gegen Frauenhandel. Es folgten weitere Projekte in Bhutan, Sudan und Chad.

Seit 2008 lief die Aufklärungs-Kampagne „Safe Cities for Women“, vor allem in Guatemala und San Salvador.

Seit 2012 wird das Programm unter dem Logo von „ZONTA Says NO“ weitergeführt.  


Amelia EarharT Fellowships

Begabtenförderung in der Luft- und Raumfahrtforschung

Seit 1938 gibt es den „Amelia Earhart Fellowship Award“ für Forschungsarbeiten, die einen direkten Bezug zur Luft- und Raumfahrt haben. Unterstützt werden junge Wissenschaftlerinnen, die eine Promotion oder einen vergleichbaren Grad anstreben. Das Stipendium beträgt zur Zeit 6.000 US-Dollar. Frauen aus 51 Ländern haben bislang Stipendien im Gesamtwert von über vier Millionen US-Dollar erhalten. Der 'Amelia Earhart Fonds' wird durch Spenden der einzelnen Clubs getragen.



Der Fonds wurde in Erinnerung an die Luftfahrtpionierin und das Zonta-Mitglied Amelia Earhart geschaffen, die 1937 bei der letzten Etappe ihrer Erdumfliegung verschollen ist. Amelia Earhart, geboren am 24. Juli 1897 in Atchinson/Kansas, war unter anderem die erste Frau, die den Atlantik überflog, einen transkontinentalen Flug unternahm und das „US Distinguished Flying Cross“ erhielt.

1997, dem Jahrestag ihres 100. Geburtstages, hat die amerikanische Pilotin Linda Finch die Etappen der Erdumfliegung 1937 in dem Flugzeugtyp nachvollzogen, den Amelia Earhart flog.


Jane M. Klausman Women in Business Scholarship

Karriere-Unterstützung für Frauen in der Wirtschaft: Seit 1998 wird der „Jane M. Klausman Award“ sowohl auf Clubebene wie auch von Zonta International ausgelobt (5.000 US-Dollar an sechs Studentinnen). Angesprochen sind Studentinnen der Wirtschaftswissenschaften mit hervorragenden Noten.



Weltweit sind Frauen in Führungspositionen mit nur 10 Prozent vertreten. Die amerikanische Stifterin Jane M. Klausman, eine erfolgreiche Geschäftsfrau, engagierte sich für die berufliche Karriere von Frauen in der Wirtschaft.


Young Women in Public Affairs (YWPA) Award

Auszeichnung für ehrenamtliches Engagement

Seit 1992 vergibt Zonta International den „Young Women in Public Affairs Award“. Er richtet sich an Schülerinnen der Oberstufe in weiterführenden und berufsbildenden Schulen, die sich für die Schülergemeinschaft engagieren oder eine sonstige ehrenamtliche Tätigkeit ausüben.

Der Preis wird weltweit auf Clubebene ausgeschrieben, die Gewinnerinnen nehmen an den weiterführenden Wettbewerben teil (Districtpreis 500 US-Dollar, internationaler Jahresgewinn 1.000 US-Dollar). Mit diesem Preis soll in erster Linie bisher Geleistetes gewürdigt werden. Er soll außerdem dazu ermutigen, eine verantwortliche Stellung im öffentlichen Bereich anzustreben.


TERMINE:


27.11.2018 Clubmeeting mit Gästen

Vortrag von Sabine Werth über die Geschichte der Berliner Tafel


11.12.2018 Weihnachtsfeier


29.1.2019 Clubmeeting mit Gästen

Vortrag von Dr. Pauline Puppel, Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz: „Die Gesandtin“ über Frauen im auswärtigen Dienst seit dem 19. Jahrhundert.


26.2.2019 Clubmeeting mit Gästen

Vortrag von Prof. Dr. Claudia Müller-Birn, FU-Berlin zum Thema „Studentinnen in der Informatik“ und die Rolle der Entwicklerin in der Technologiegestaltung.


11.03.2019 100 Jahre Frauenwahlrecht

Vortrag von Helga Lukoschat, Geschäftsführerin von EAF Berlin, Novotel Fischerinsel, Veranstaltung der drei Berliner Zonta Clubs


05.04.2019 12. Benefizkonzert

in der St. Matthäuskirche, Kulturforum


Regelmäßiger Termin:
Clubmeeting am letzten Dienstag im Monat (außer Juli und Dezember). Weitere Vorträge sind in Planung. Bei Interesse an einer Teilnahme schreiben Sie uns bitte eine e-Mail.